• IMG_0144.JPG
  • IMG_0145.JPG
  • IMG_0148.JPG
  • IMG_0153.JPG
  • IMG_0154.JPG

Wikipedia: Irkutsk ist die Hauptstadt des russischen Oblask Irkutsk am einzigen Abfluss des Baikalsees, der Angara.

In Irkutsk machen wir einen Stopp vom 31. August bis 04. September. Laut diverser Reiseführer ist Irkutsk die schönste Stadt Sibiriens. Die erste und die letzte Nacht verbringen wir direkt in Irkutsk. Dazwischen fahren wir noch mit irgendeinem Bus an den Baikalsee.

Viel wussten wir nicht über Irkutsk. Ich kannte es vom Brettspiel "Risiko". Es liegt in Sibirien. Das wars.

Sibirien ist da schon eher ein Begriff. Sibirien hat einen Klang. Ist ewig groß, kalt, ab vom Schuss. Hier wohnt so gut wie niemand. Flüsse gefrieren im Winter. Diesen "Fleck" Erde wollen wir bereisen. Und machen Stopp in Irkutsk. In der Stadt wohnen dann doch ein paar Menschen. Über 500.000. Fast so groß wie Frankfurt also.

Mitten in Sibirien liegt Irkutsk allerdings nicht, sondern ziemlich weit südlich, für sibirische Entfernungen nahe der Grenze zur Mongolei. Weil wirklich Mitten in Sibirien wirklich kaum mehr Menschen wohnen.

Follow the Moskwa
Down to Gorky Park
Listening to the wind of change
An August summer night
Soldiers passing by
Listening to the wind of change

Wer kennt dieses Lied nicht. Wir wohnen in Moskau unweit der Moskwa und werden natürlich an einem der Abende an der Moskwa entlang spazieren und das Leben beobachten. In der Hauptstadt Russlands - vor mittlerweile Jahrzehnten noch Hauptstadt einer Weltmacht, Zentrale des Ostblocks - hat dieser "Wind of Change" sehr stark geweht. Jana war schon da, sogar ihre Großeltern haben Moskau Mal besucht. Für mich ist es das erste Mal. Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine, das Verschlechtern der politischen Großwetterlage haben uns einige Male zweifeln lassen, ob die Zeiten die richtigen sind, um Moskau zu besuchen. Wir haben uns dafür entschieden, hoffen auf Gastfreundschaft und wollen gerade in diesen Zeiten zeigen, dass wir doch eigentlich freundschaftlich zu Russland gesinnt sind. Vielleicht merken das die Regierenden vor Ort auch mal wieder. 

In Moskau startet die Transsibirische Eisenbahn. Dort bleiben wir drei Tage, schauen uns roten Platz, Kreml und alles was man noch so vom Namen her kennt an. Die Bilder sind von Janas erster Russlandreise.